Fachbegriffe

Verkehrssicherheit

an Wegen, Straßen aber auch in Parks wird immer öfters von der Verkehrssicherheit der Bäume gesprochen.

Es gibt keinerlei Grund anzunehmen der Baumbestand wäre gefährlich, oder sich gar vor großen Bäumen bedroht zu fühlen. Jedoch ist jedem Baumbesitzer (wie in der ÖNORM näher erläutert) anzuraten, periodische Kontrollen fachgerecht durchführen zu lassen. Dadurch werden Schwächen frühzeitig erkannt und Maßnahmen können gesetzt werden, um Schäden an Besitz und Gesundheit zu vermeiden.

Lichtraumprofil

an öffentlichen Flächen müssen gewisse Durchgangs-, bzw. Durchfahrtshöhen eingehalten werden. Dies wird gegebenenfalls durch Schnittmaßnahmen erreicht.

Überhang

oft ragen Baumteile über Dächer, in Dachrinnen oder in Fenster. Diese frühzeitig einzukürzen oder zu entfernen, schützt meist vor später stärkeren Eingriffen.

Totäste

sind für das Ökosystem überaus wichtig, da diese Heimat und Baumaterial für unzählige Klein- und Kleinstlebewesen bieten. An Wegen, Spielplätzen u. dgl. werden diese, um der Gefahr des Herabfallens vorzubeugen, ab einer gewissen Größe entfernt.

Auslichtung

bei stark verwachsenen Baumkronen wird der Kronenraum aufgelockert, um eine natürliche Struktur zu erhalten und die Windverhältnisse zu verbessern.

Entlastung

bei zu starken Belastungen können Kronenteile (einzelne oder mehrere Äste) brechen. Entsprechend gefährdete Äste werden eingekürzt, um die Spannung zu verringern und der Materialermüdung vorzubeugen.

Kronenreduktion

ist nicht immer zielführend, da zu starke Schnittmaßnahmen nicht nur das Erscheinungsbild beeinträchtigen und die Standsicherheit mittel- und langfristig gefährden, sondern überkompensiertes Wachstum hervorrufen und langer Wiederherstellungspflege bedarf.

Bereits in ihrer Standsicherheit gefährdete Bäume können, mit Bedacht auf die örtlichen Wind- und Bodenverhältnisse, mit fachgerechter Reduktion des Windsegels oft wieder verkehrssicher gemacht werden.

Deshalb ist es unumgänglich, alle genannten Arbeiten dem erfahrenen Baumpfleger zu überlassen.

Kappung

auch für den Laien als Verstümmelung erkennbar, wächst der Baum in den Folgejahren oft in üppigem Grün, birgt jedoch nach kürzester Zeit enorme Gefahren durch Astausbrüche und dergleichen.

Der stabile Zustand eines gekappten Baumes ist kaum wiederherzustellen, deshalb darf diese Maßnahme nur als "Letzte Gefahrenabwehr" angewendet werden um extreme Gefährdungen zu entfernen und den Baum noch kurze Zeit zu belassen.

Jungbaumpflege

die vielleicht wichtigste Aufgabe des verantwortungsvollen Baumpflegers. Durch richtige Auswahl und fachgerechte Erziehung kann eine gesunde Kronenstruktur aufgebaut werden, der Pflegeaufwand im Alter wird geringer.